Zufällige Artikel

Über den Autor

NEOPresse

NEOPresse steht für unzensierten, alternativen und seriösen Journalismus. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Sport, Kultur und Medien ohne den verstellten und politisch „korrekten“ Blick der Massenmedien. Frei von ideologischen Zwängen und von wirtschaftlichen „Partnern“. Wir sind unabhängig von Investoren, politischer Einflussnahme, Institutionen und Interessensgruppen. Frei von politischen Vorgaben und einer Bindung an rechts oder links. Frei in der Auswahl der Themen: Mainstream und Randgebiete. Je nachdem, was gerade erzählt werden muss. Neopresse steht für freie und kritische Erzähltechnik: Nachricht, Kommentar und Meinung werden klar getrennt. Leserzuschriften werden nicht zensiert. Denn wir möchten keine Meinung „machen“, sondern die Meinungsbildung unterstützen. Für eine freie Gesellschaft. Neopresse steht für seriösen Journalismus ein. Ab und zu unbequem aber immer losgelöst von Vorurteilen, einfach unkonventionell, anders – unvoreingenommen. Wir sind eine neue Art von Journalismus, wir sind NEOPresse.com.

Verwandte Artikel

  1. 1

    Mehmet Osman

    Das Erwachen wird für viele bitter werden, wenn die Blockchain wieder den „Wert“ hat, wo sie angefangen hat! Nämlich bei „0“!
    Wohl dem, der rechtzeitig in „richtiges Geld“ getauscht hat. (Edelmetalle)

    1. 1.1

      Maik Litoris

      Das wird nicht passieren

  2. 2

    Stefan Rose

    Tja.wenn man zeit hätte sich mit der Materie auseinander zu setzen, dann könnte man viel Geld „kreieren“…bloss habe ich leider leider einen normalen Job und auch Familie…und eigentlich ist das auch gut so.

  3. 3

    Jörg Ibanez

    Schon erstaunlich, woher nun alle Spekulanten kommen, nur um sich an Trendblasen zu bereichern.

  4. 6

    Rolf Ehlers

    Dankr für die verständliche Erläuterung. Wer versteht schon was von Fiat-Money und Krypto-Geld?! Wie üblich springen Tausende auf den Zug auf, weil er nur schnell genug fährt.

  5. 7

    Buergerblick

    Ich befürchte, dass mit Hilfe unzähliger Kampagnen immer mehr Menschen animiert werden, in Bitcoins zu investieren. Sobald sie es getan haben, werden die Geldeliten Kasse machen und die Kurse werden einbrechen. Womöglich heisst es dann wieder „too big to fail“ und die Emittenten müssen mit Steuergeldern gerettet werden.

  6. 8

    Maik Litoris

    Der Author dieses Schwachsinns hier mit seinem verblendeten(!) Links-Liberalismus hat offensichtlich jeden Sinn für Realität verloren bzw. beschäftigt sich hier mit Sachen, mit denen er sich nicht auskennt.

    „Sie meinen, dass die bestehenden Machtverhältnisse ohne politischen Kampf und nur mit Hilfe technischer Innovationen verändert werden könnten.“
    Ja meinen sie, ein Versuch ist es wert, es bringt auch nichts in die Vergangenheit zu gucken, denn „historisch“ gesehen, gab es sowas wie das hier noch nicht. Der Vergleich zum Fiat-Geld ist absolut schwachsinnig, denn Fiat-Geld war zentralisiert. Die größten Mengen von BTC sind nicht in Händen der Banken, sondern die, die von Anfang an dabei waren (meistens Hacker).

  7. 9

    Horst

    Nach dem Lesen des Artikel bin ich total verwirrt, eine völlige planlose Aneinanderreihung von zufällig aufgeworfenen Themen rund um das Geldsystem, von dem der Autor anscheinend ein äußerst oberflächliches Verständnis besitzt. Die Einlöseverbindlichkeiten der Währung zum Gold wurden bereits in Deutschland 1914 aufgehoben, ebenso in den USA 1944 mit dem Bretton-Woods-System, dies aber vorerst nur als Kombination. 1973 drohte dem US-System der Kollaps, deshalb erfolgte da die vollständige Loslösung vom Gold zum Papiergeld. Darüberhinaus kann BTC keineswegs als Fiatgeld bezeichnet werden, da dieses, im Gegensatz zum Dollar, gedeckt ist – nicht durch ein Metall, sondern durch den begrenzenden Faktor: Energie.

Diskutieren Sie mit....

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team