Zufällige Artikel

Über den Autor

NEOPresse

NEOPresse steht für unzensierten, alternativen und seriösen Journalismus. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Sport, Kultur und Medien ohne den verstellten und politisch „korrekten“ Blick der Massenmedien. Frei von ideologischen Zwängen und von wirtschaftlichen „Partnern“. Wir sind unabhängig von Investoren, politischer Einflussnahme, Institutionen und Interessensgruppen. Frei von politischen Vorgaben und einer Bindung an rechts oder links. Frei in der Auswahl der Themen: Mainstream und Randgebiete. Je nachdem, was gerade erzählt werden muss. Neopresse steht für freie und kritische Erzähltechnik: Nachricht, Kommentar und Meinung werden klar getrennt. Leserzuschriften werden nicht zensiert. Denn wir möchten keine Meinung „machen“, sondern die Meinungsbildung unterstützen. Für eine freie Gesellschaft. Neopresse steht für seriösen Journalismus ein. Ab und zu unbequem aber immer losgelöst von Vorurteilen, einfach unkonventionell, anders – unvoreingenommen. Wir sind eine neue Art von Journalismus, wir sind NEOPresse.com.

Verwandte Artikel

  1. 1

    Susanne Sorglos

    Mich würde interessieren, wie sich ein „Reporter“ fühlt, wenn er so einen haarstäubenden Blödsinn in einer „Unabhängiger Nachrichtenpresse“ veröffentlicht. Weiteres hätte ich gerne eine Erklärung was ein Schneeballsystem mit dem Bitcoin zu tun hat?

    1. 1.1

      Jack Sunset

      Bitcoins werden doch schon seit Jahren schlecht geredet…. DENN sie sind nicht vom Staat (den SchattenreGIERungen) kontrolliert ??

  2. 2

    Bernd Schuster

    Klar, was man nicht kontrollieren kann ist natürlich schlecht.
    https://youtu.be/aJ6_o98cT2I

  3. 3

    Jack Sunset

    Mich würde interessieren, WER da dermassenen Mengen Bitcoins rein(raus) haut, um den Kurs so schwanken zu lassen… ??

    1. 3.1
    2. 3.2

      Jack Sunset

      Viktor Schott wenn dem so wäre, könnte man Bitcoins auch grade wieder abhaken … ?
      Hatte ich mir aber auch schon gedacht … wer sonst hat so unendlich viel Kapital … zzgl Rothschilds natürlich ?

  4. 4

    Viktor Schott

    Aso und der Aktien Markt ist besser.
    Neo presse wen ihr schon darüber berichten dann auch bitte richtig recherchieren!!!!!!

  5. 5

    Herbert Kochs

    Der Crash erfolgt erst, wenn andere großen Banksysteme eine ählicher Währung eingeführt haben, um die Konkurenz zu vernichten.

    1. 5.1

      Susanne Sorglos

      Der Unterschied zwischen zentral und dezentral ist, dass man dezentral nicht vernichten kann.
      Und nur Bitcoin ist dezentral

    2. 5.2

      Herbert Kochs

      Susanne Sorglos alles läßt sich zerstören. Und die westlichen Großbanken, sind breit aufgestellt, um die Bürger vom Bargeld weg zu einer virtuellen Währung zu locken. Danach wird das Bitcoin entsorgt, es wurde ja gerade bereits angetestet, wie empfindlich es reagieren kann, wenn man damit spielt.

  6. 6

    Andreas Schorrstädt

    Herr Sparfeld….ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen….jaja die bösen, bösen Bitcoin! Die Finanzverbrecher sitzen mit Schlips und Kragen in den Vorständen der Banken und Aktienhäuser und genau diese verbreiten diesen Schwachsinn den Sie hier als Wahrheit verkaufen möchten….warum greift die Finanzwelt zu solchen Mitteln der Lüge?
    Weil sie jetzt sehen wie „ihr schönes Fiatgeld in die Bitcoins fließt, weil die Menschen langsam begreifen wie sie jahrzehntelang von den Banken betrogen wurden. Finanzkrisen und riesige Blasen wurden von den Banken bewusst initiiert, um sich Ihre Börsenverfehlungen vom Staat als Bankenrettung bezahlen zu lassen und ihr Spiel weiterspielen zu können!
    Klar ist man dann gegen die Kryptowährung und dieser lächerliche Bericht zeigt es nur zu gut!

    1. 6.1

      Jörg Ibanez

      Natürlich begreifen die Leute langsam immer mehr, daß sie betrogen werden, aber sie begreifen nur, daß…nicht wie.
      Und schaut man mal hinter den Handel des Bitcoins, also die Gesellschaften, die diesen anbieten, und damit handeln, dann stellt man ernüchtert fest: Es sind die selben alt bekannten Banker dahinter.
      Schnell eine Zweigstelle gegründet und schon geht das Schachern weiter. Und da ist es vollkommen egal, wie eine Währung heißt.

  7. 7

    Susanne Sorglos

    Am meisten Freud mich, dass der Verfasser des Artikels tief in seinem Inneren weiß, dass er eine gekaufte Seele ist. (Das hoffe ich zumindest, weil sonst müsste man denken „Er hat sie nicht alle!“) Und eventuell hat er eine Familie und Freunde mit einem Funken Ehre die ihn fragen: „Papa warum verdienst du mit Lügen dein Geld“ oder Freunde sagen: „Du haste dein Rückgrat auch nur zum Krawatten binden.“

  8. 8

    Cryptor

    Na da hat aber einer seinen Kopf gaaaanz tief in den Arsch der Bankenlobby gesteckt. Hoffentlich kommt der da alleine wieder raus…

  9. 9

    Christian Bartels

    Alter Verwalter. Selten etwas dämlicheres gelesen. Und ich habe den Postilion aboniert…

    1. 9.1

      Oli Wer

      Krass, was liest du für Scheisse? So sieht das also aus, wenn man den Aluhut beim Schreiben auf hat.

    2. 9.2

      Oli Wer

      Unabhängige Nachrichten… Unabhängig vom Hirn? :d

  10. 10

    Roli Herrigel

    Nein kommt nicht. Morgan hat gerade 30% davon gekauft! Der Bitcoin wurde basichtlich verteufelt, damit Morgan das Zeugs billiger horten konnte!

  11. 12

    Horst

    Was will uns der Autor mit diesem Artikel sagen??? Ich habe keine Ahnung, da ich ab dem 2. Absatz nur noch grob überflogen habe, um mein Gehirn vor einer Beschädigung auf Grund dieses journalisitischen Exkrementes zu schützen. Der Autor sollte abends eher ins Bett gehen.

  12. 13

    O. Licht

    Die Bots der Bitcoin-Lobby heulen künstlich. Aber wenn das Bargeld weg ist, heulen die Bürger echte Tränen….
    Wenn Rothschild und Morgan investieren heißt das doch, dass der Autor recht hat. Die Finanzhaie investieren, spekulieren und die Masse wird dafür bezahlen.

  13. 14

    Jörg Ibanez

    Einfach mal die Handelsgesellschaften ergoogeln, die Vorstandslisten laut Impressum oder die Chefetage googlen…
    Es dürfte danach jedem bewußt werden, daß der Bitcoin schon fest in den Händen der Investment Banker ist.
    Man sollte also dieser imaginären Währung sofort das Vertrauen entziehen, damit die Spekulanten richtig Miese machen.

    1. 14.1

      Georg Dorfjunge

      Wenn Investmentbanker mit Gold handeln, wird Gold dadurch doch auch nicht wertlos. Was für ein Unsinn. Es geht doch um die Ware und nicht wer damit handelt. Und selbstverständlich kommen mittlerweile auch Großabnehmer auf den Trichter in Bitcoin zu investieren weil er eben sowohl ein größeres Potential als auch Stabilität besitzt, da er eben nicht von Zentralbanken beliebig vermehrt, ausgegeben oder eingezogen werden kann.

    2. 14.2

      Jörg Ibanez

      Georg. Die investieren nicht in Bitcoin, die handeln damit. Mit anderen Worten: sie benutzen das Geld der Käufer und nicht eigenes.

  14. 15

    Friedrich

    Schlecht recherchiert. Vielleicht nächstes Mal etwas besser mit der Materie außeinandersetzten bevor man so einen schwachsinnigen Artikel veröffentlicht!

  15. 16

    Markus Weber

    Was für ein Clwon und Nullblicker hat den Artikel geschrieben…

    Da stimmt ja nicht ein einziger Satz.

    Beschämdend solch eine Aneinanderreihung an Fake News.

  16. 18

    Vandenplas

    Der Autor scheint sich weder mit Krypto- noch mit Fiatwährungen auszukennen.
    Unbestritten sind jungen Kryptowährungen einer hohen Volatilität unterworfen. Das zugrundeliegende Prinzip der Kryptowährungen wird bestehen bleiben – die Katze ist aus dem Sack, die Technologie zur Ablösung des Fiat-Geldes ist da.
    Das Zentralbankensystem versucht einerseits diesen Trend zu sabotieren während andererseits an eigenen Lösungen gebastelt wird. Kryptos in der Prägung von Bitcoin heben die Nutzlosigkeit der Zentralbanken und der angeschlossenen operativen Banken so deutlich heraus wie kein anderes System.
    Fiat-Währungen sind im Übrigen tatsächlich durch nichts gesichert, ausser durch das „IOU“-Prinzip (Versprechen auf Rückzahlung).

  17. 19

    RoKo

    Ein sehr informativer Artikel!
    Vor allem, wenn es um in sich völlig gegenläufige Aussagen geht:
    Zum einen die Bankencrashs, wo die existierende Währung nicht mal den Wert des Papiers hat, welches zum Druck verwendet wird.
    Zum anderen „..Wer in Zukunft, sei es privat oder geschäftlich Geschäfte abwickeln will, sollte daher eher auf die herkömmlichen, aber bewährten Währungen und Zahlungssysteme zurückgreifen….“
    Auf der anderen Seite, es ist eine sehr gute Werbung für den Bitcoin. Ich denke, es war auch die Absicht des Autors.

Diskutieren Sie mit....

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team