Zufällige Artikel

Über den Autor

NEOPresse

NEOPresse steht für unzensierten, alternativen und seriösen Journalismus. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Sport, Kultur und Medien ohne den verstellten und politisch „korrekten“ Blick der Massenmedien. Frei von ideologischen Zwängen und von wirtschaftlichen „Partnern“. Wir sind unabhängig von Investoren, politischer Einflussnahme, Institutionen und Interessensgruppen. Frei von politischen Vorgaben und einer Bindung an rechts oder links. Frei in der Auswahl der Themen: Mainstream und Randgebiete. Je nachdem, was gerade erzählt werden muss. Neopresse steht für freie und kritische Erzähltechnik: Nachricht, Kommentar und Meinung werden klar getrennt. Leserzuschriften werden nicht zensiert. Denn wir möchten keine Meinung „machen“, sondern die Meinungsbildung unterstützen. Für eine freie Gesellschaft. Neopresse steht für seriösen Journalismus ein. Ab und zu unbequem aber immer losgelöst von Vorurteilen, einfach unkonventionell, anders – unvoreingenommen. Wir sind eine neue Art von Journalismus, wir sind NEOPresse.com.

Verwandte Artikel

  1. 2

    Mehmet Osman

    Im Krieg stirbt bekanntlich ja die Wahrheit immer als erstes… :/

  2. 3

    Olaf Opelt

    Man mag ohne Hintergedanken Herrn Gorbatschow Gutmütigkeit zuschreiben. Die hat er gebraucht um gegen das alte verknöcherte Kommunistische ZK zu bestehen und den kalten Krieg zu beenden. Aber entschuldigt Gutmütigkeit, daß man sich als so hoher Staatsmann so schwer täuschen läßt? Man braucht doch nur in die Geschichte der USA zu schauen. Da haben doch die Mächtigen immer wieder die Indigenen hinter das Licht geführt und dort sogar unterschriebene Verträge gebrochen. Dann dürfte eigentlich auch klar sein, daß selbst unterschriebene Verträge vom USI nach 1990 nicht eingehalten worden wären und Gorbatschow gar nichts anderes übrig blieb als aus der DDR abzurücken, da die Sowjetunion finanziell am Ende war. Die elendigen Zustände, die dabei auf die Truppen der abgezogenen Armee zu Hause warteten, kann man überhaupt nicht mehr begreifen, wobei auch die Zusagenvon Kohl für bewohnbare Unterkünfte für diese Truppen zu sorgen, ein leeres Versprechen war. Und dann gehe ich mit dem letzten Satz aus dem Kommentar von Herrn Eric Margolis völlig überein: „Anstatt weiter über Hitlers Doppelzüngigkeit nach München zu reden, sollten wir uns unser eigenes schamloses Verhalten nach 1990 vor Augen halten.“
    Jawohl das schamlose Verhalten unser Selbstbestimmungsrecht einfach seit 27 Jahren den Bach hinuntergehen zu lassen und uns die große Lüge der neuen Präambel zum GG noch immer auftischen zu lassen.
    Na ja gut, es gibt ehrlich und aufrichtige Deutsche, die sich das nicht gefallen lassen. Aber sie allein sind nicht stark genug, es braucht das ganze deutsche Volk um den Kriegstreibern das Handwerk auf zivilem Weg zu legen.
    Olaf Opelt
    Bundvfd.de

    1. 3.1

      jopc

      Das war nicht Gutmütigkeit, das war Naivität.
      Vor dem geschichtlichen Hintergrund der Amis hätte er denen niemals trauen dürfen.

  3. 4

    Salah El

    Das hat mit vertrauen nix zu tun. Krieg ist immer List und Täuschung

  4. 5

    Isikat

    Guter Artikel. Und leider so wahr.

  5. 6

    Martin Bauer

    Lieber den Russen von hinten als den Ami von vorn

  6. 8

    l

    A(R)MY & NATO(D) GO HOME !!!!!!!!!!!!!!!
    N O W !!!!!!!!!!!!

  7. 9

    Rolf Ehlers

    Man kann heute noch den Kronzeugen Willy Wimmer fragen. Er bestätigt, was Margolis hier so klar anprangert. Die vielen Kommentatoren hier haben alle Recht, dass klare Verträge besser gewesen wären. Aber das persönliche Vertrauen auf beiden Seiten war die wichtige Grundlage dafür, dass man sich überhaupt einigen konnte.
    Die Falken in Washiungton und das Großkapital sind natürlich auch durch klare Absprachen nicht an Übergriffen zu hindern. So haben die USA ja auch dem Völkerrecht seine Geltungskraft ganz genommen. Um Kriege anzuzetteln und die Völker unter Druck zu halten, verleugnen sie dreist jederzeit die Wahrheit wie besonders spektakulär im Falle 9/11 und im 2. Krieg gegen den Irak. Und unsere Politik macht mit.

  8. 10

    brücke

    Hat ja der Schauspieler Ronald Reagan gesagt :
    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser .
    Der wusste schon , was gespielt wird. Es war ein schwerer Fehler unter Gorbatschow , den US Amerikanern und dem Westen zu vertrauen .

    Und es ist heute die Systematik dieser Amoral des Westens klar erkennbar und diese Amoral, die beliebige Verdrehung der Werte und die Proklamation der Wahrheit nach Bedarf ,
    das grosse Problem der Welt und der Untergang des Westens .
    Die westliche Politik ist moralischer Abschaum und der Abgrund, in den diese Politik führt wird den Menschen nun langsam bewusst .

Diskutieren Sie mit....

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team